Ostermarkt Tierheim

Zuckerhasen und Kaninchen - Das Tierheim lud zum Ostermarkt

Von A - wie artgerechte Kaninchenhaltung bis Z -wie Zuckerhase. Am Sonntag war das Angebot auf dem Ostermarkt des Tierheims Reutlingen breitgefächert. Schnäppchenjäger versuchten ihr Glück auf dem Flohmarkt und auch wer noch etwas Dekoratives für die Osterfeiertage suchte, konnte fündig werden.   [mehr]

(Montag, 15.04.19 - 15:54 Uhr    -    306 mal angesehen)

Warentausch

Warentauschtage der Technischen Betriebsdienste

Was der eine nicht mehr braucht, kann dem anderen noch eine Freude machen - ganz nach diesem Motto wurden am Samstag beim Warentauschtag der Technischen Betriebsdienste Reutlingen wieder nach Herzenslust alte Gegenstände getauscht.   [mehr]

(Montag, 01.04.19 - 16:49 Uhr    -    444 mal angesehen)

WERBUNG:

NEWS - Zeitungsbuchstaben auf schwarzem Grund

Schwere Kämpfe behindern Zugang zu medizinischer Versorgung in Tais

Tais/Berlin, 25. März 2019. Nach vier Tagen intensiver Kämpfe hat die Bevölkerung der jemenitischen Stadt Tais kaum mehr Zugang zu medizinischer Hilfe. Mindestens ein öffentliches Krankenhaus musste geschlossen werden. Kranke und Verletzte können nur noch schwer lebensrettende Hilfe erreichen. Die internationale Hilfsorganisation MSF (Ärzte ohne Grenzen) fordert alle kriegsführenden Parteien erneut auf, den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten.   [mehr]

(Montag, 25.03.19 - 17:06 Uhr    -    580 mal angesehen)

NEWS - Buchstaben in quadratischem Rahmen vor bunten Kreisen

Erschütternde Bilanz - CARE: "Jeder Verletzte, jede Hungernde, jeder Tote ist ein Mensch zu viel"

25. März 2019. Vier Jahre nach Beginn des Krieges im Jemen zieht die Hilfsorganisation CARE eine erschütternde Bilanz: 20.000 Luftangriffe, 70.000 Tote, vier Millionen Vertriebene, der Ausbruch von Cholera und die Ausrufung einer Hungersnot. "Der Punkt ist erreicht, an dem man feststellen muss: Schlimmer kann es nicht werden", erklärt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland, der bereits mehrfach in dem Bürgerkriegsland war. "80 Prozent der Bevölkerung können ohne humanitäre Hilfe nicht überleben."   [mehr]

(Montag, 25.03.19 - 15:11 Uhr    -    535 mal angesehen)

Hand bittet um Hilfe

Zyklon Idai: Ärzte ohne Grenzen weitet Hilfe aus. Aktivitäten in Mosambik, Malawi & Simbabwe

Zehn Tage nachdem der Zyklon Idai in Mosambik auf Land getroffen ist, weitet Ärzte ohne Grenzen die Hilfe in den am stärksten betroffenen Gebieten weiter aus. Ein Überblick über die Hilfsaktivitäten in Mosambik, Malawi und Simbabwe:   [mehr]

(Montag, 25.03.19 - 14:58 Uhr    -    593 mal angesehen)

WERBUNG:

Jemen

Erschütternde Bilanz - CARE: "Jeder Verletzte, jede Hungernde, jeder Tote ist ein Mensch zu viel"

25. März 2019. Vier Jahre nach Beginn des Krieges im Jemen zieht die Hilfsorganisation CARE eine erschütternde Bilanz: 20.000 Luftangriffe, 70.000 Tote, vier Millionen Vertriebene, der Ausbruch von Cholera und die Ausrufung einer Hungersnot. "Der Punkt ist erreicht, an dem man feststellen muss: Schlimmer kann es nicht werden", erklärt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland, der bereits mehrfach in dem Bürgerkriegsland war. "80 Prozent der Bevölkerung können ohne humanitäre Hilfe nicht überleben."

NEWS - Buchstaben in quadratischem Rahmen vor bunten Kreisen

Vor einem Jahr habe diese Zahl bei 70 Prozent gelegen, so Zentel: "und auch das waren schon 70 Prozent zu viel."

Die Hälfte der medizinischen Einrichtungen im Jemen ist Care zufolge nicht mehr funktionstüchtig, die Wirtschaft völlig zusammengebrochen. 600.000 Menschen haben ihre Arbeit verloren. Dazu kommt der Hunger und die andauernde Gewalt: „Zehn Millionen Menschen stehen am Rande einer akuten Hungersnot. Millionen Frauen, Kinder und Männer werden jeden Tag bombardiert, beschossen und von Landminen bedroht. Jeder Verletzte, jede Hungernde, jeder Tote ist ein Mensch zu viel."

Besonders dramatisch ist die Situation demnach für Frauen: sie verzichten für ihre Kinder häufig auf Nahrung, müssen die Familie zusammenhalten und sind zudem von häuslicher und anderer Gewalt bedroht. Mit dem Zusammenbruch der sozialen Strukturen steigt die Gewalt und sinkt die Unterstützung und der Schutz für Frauen.

„Eines Tages hatte mein Mann so unerträglichen Hunger, dass er mich vor Wut schlug. Ich wäre beinahe gestorben", berichtet Samer aus der Nähe von Sana'a. Eine Trennung hätte bedeutet, dass sie ihre Kinder verlieren würde. Heute verdient sie dank eines Darlehens von CARE mit einem kleinen Lebensmittelgeschäft etwas Geld und wird von ihrem Mann geachtet.

„Wir brauchen dringend ein Ende der Kampfhandlungen und einen dauerhaften Frieden für den kriegsgeschundenen Jemen", appelliert Zentel. „Unsere humanitäre Hilfe erreicht rund eine Million Menschen pro Monat, aber parallel arbeiten wir unter Hochdruck an Wirtschafts- und Sozialprojekten, die langfristig wirken: Frauen und Jugendliche erhalten Trainings, Darlehen und Starthilfe, damit sie eigenständig Geld verdienen können."

Die Hilfsorganisation ruft zu Spenden auf: "Bitte unterstützen Sie die CARE-Nothilfe für den Jemen mit Ihrer Spende:"

IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40
BIC: COLSDE33

Stichwort: Jemen Hilfe
www.care.de/online-spenden

Spenden kann man auch über das  Bündnis "Aktion Deutschland Hilft e.V.," in dem CARE Mitglied ist:

IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30

BIC: BFSWDE33XXX

Stichwort: Hunger im Jemen

(Montag, 25.03.19 - 15:11 Uhr   -   535 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:

Spenden-Links

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen

gibt Auskunft über die Arbeit und Seriosität humanitär-karitativer Spendenorganisationen und vergibt das DZI-Siegel.

Spenden-Siegel-Bulletin

Das Spenden-Siegel-Bulletin listet von A-Z die Organisationen auf, denen das DZI Spenden-Siegel zuerkannt wurde. Das Bulletin wird zweimal im Jahr aktualisiert.

The Hunger Site

Spenden Sie Nahrung mit einem Klick. Sponsoren bezahlen. Dazu viele weitere Infos zum Thema Spenden und Hilfe für Notleidende.

Über Spenden.net

Spenden.net ist eine der ältesten Spenden-Seiten im Internet. Über viele Jahre war Spenden.net die einzige Spenden-Seite mit redaktionellen Nachrichten im Internet.

Spenden.net sammelt selbst keine Spenden ein, sondern veröffentlicht die Projekte und Spendenkonten der Hilfsorganisationen.

Spenden.net hilft den Menschen, sich über aktuelle Notlagen und Projekte zu informieren. Unsere Berichterstattung trägt dazu bei, die Leser für aktuelle Notlagen, Projekte und Spendenbedarf zu sensibilisieren.

Spenden.net bekommt dabei von den Hilfsorganisationen keinerlei Provisionen oder Vergütung: Weder für seine redaktionelle Arbeit, noch für die Veröffentlichung von Beiträgen, und auch nicht für eingegangene Spenden.

Eventuell geschaltete Werbebanner auf Spenden.net haben keinen Einfluss auf den redaktionellen Inhalt unserer Seite: Die Spenden.net - Redaktion arbeitet völlig unabhängig von eventuell geschalteten Werbebannern auf Spenden.net.

Spenden.net möchte nur eines: Helfen!

Möchten auch Sie Ihr Hilfsprojekt - völlig kostenlos - auf Spenden.net vorstellen? Möchten Sie Ihre Hilfsorganisation auf Spenden.net registrieren? Dann schreiben Sie uns: Redaktion@Spenden.net